Welche Bezahloptionen für die Traumhochzeit?

Wenn man sich seine Traumhochzeit so vorstellt, soll natürlich von der Vorbereitung bis zur Feier alles reibungslos laufen. Keiner möchte sich am schönsten Tag des Lebens über ausstehende Rechnungen den Kopf zerbrechen. Andererseits will man auch nicht den DJ oder die Hochzeitsband verärgern, die ihre Gage gleich nach dem Auftritt erwarten. Klare Absprachen sind hier das A und O.

Darüber hinaus sollte man einen guten Überblick darüber haben, wann und wie zu bezahlen ist: Was kann man schon vorab mit VISA bezahlen und welche Kosten kommen auf das Brautpaar in bar zu? Wann ist es sinnvoll, mit alternativen Zahlungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Neteller zu zahlen? Wir erklären, worum man sich vorab kümmern sollte, damit die Hochzeitsfeier nicht zum Finanzfiasko wird.

Klare Absprachen sind Grundvoraussetzung

brautstrauss-romantischDas Wichtigste schon mal vorneweg: Jeder Dienstleister hat unterschiedliche Preisvorstellungen und Bedingungen, die man auf jeden Fall im Vorfeld abklären sollte. Sie haben bereits Ihre Traumband gefunden, sind sich aber unsicher, ob Sie die Gage überweisen sollen? Fragen Sie direkt nach, um Unklarheiten aus dem Weg zu räumen. Viele DJs oder Bands möchten direkt nach dem Auftritt bezahlen werden, andere schicken Ihnen vielleicht erst Tage später eine Rechnung.

Manche bevorzugen es, vorab bezahlt zu werden. Ob Konditorei, Florist, Fotograf oder Chauffeur – bevor Sie sich für einen Dienstleister entscheiden, sollten Sie sich über die Zahlungsoptionen und –präferenzen kundig machen. Schließlich sollten beide Seiten mit den Bedingungen einverstanden sein. Kommt eine Einigung zustande, können die Details dann vertraglich festgehalten werden.

Kreditkarte: Optimal für größere Summen

Den Großteil Ihrer Hochzeit werden Sie wahrscheinlich mit der Kreditkarte bezahlen. Gerade größere Summen werden von Hochzeitspaaren gerne mit Visa beglichen. Man denke zum Beispiel an das Hochzeitsoutfit. Hat man den richtigen Anzug oder das passende Kleid gefunden, wird im Laden meist die Visa-Karte gezückt. Auch das Bestellen in Online-Shops wird immer beliebter. Viele Anbieter, wie beispielsweise Zalando, haben ein vielfältiges Sortiment an Brautmode sowie diverse Bezahloptionen wie Visa, Mastercard und Paypal vorzuweisen. Hat man das Kleid seiner Träume gefunden, kann man sich um andere wesentliche Dinge wie Blumenschmuck und Tischdekoration kümmern – vorausgesetzt die richtige Hochzeitslocation wurde bereits ausgesucht. Soll es eine etwas extravagantere Kulisse wie ein Schloss oder gar ein Schiff sein, ist es empfehlenswert, sich rechtzeitig zu erkundigen.

Viele Orte sind Monate oder gar Jahre im Voraus ausgebucht. Wenn Sie Ihre Wunschlocation mieten möchten, ist meist eine Vorabzahlung oder Reservierungsgebühr notwendig. Den ausstehenden Betrag begleicht man dann nach der Feier. Die Mehrheit greift dabei, wie auch bei Blumenschmuck und Hochzeitsoutfit, zur Kreditkarte. Die Bezahlung mit Visa ist unkompliziert und sicher. Möchte man sich allerdings im Ausland das Ja-Wort geben oder dort für die Feier einkaufen, sollte man sich über anfallende Gebühren informieren. Jede Bank hat unterschiedliche Bedingungen, die es zu beachten gilt.

Mit Neteller im Budget bleiben

Sollte die Kreditkarte einmal nicht akzeptiert werden, können sich alternative Bezahloptionen als nützliche Helfer erweisen. Haben Sie sich ein konkretes Budget für Ihre Hochzeit gesetzt, das Sie auf keinen Fall übersteigen möchten, neigen aber dazu, mit Ihrer Kreditkarte mehr Geld auszugeben als geplant? Neteller ist eine sichere Alternative, mit der man seine Grenzen nicht überschreiten kann. Das Prinzip ist simpel: Es wird ein Konto bei Neteller angelegt, entsprechendes Guthaben eingezahlt und letzteres für Geldüberweisung oder Online-Shopping genutzt. Die Bezahlmethode hat sich in anderen Bereichen bewährt. Insbesondere in der virtuellen Casino-Branche hat sich Neteller als vertrauenswürdige Einzahlungsoption etabliert. Dank der elektronischen Geldbörse ist es nicht nötig, hier seine Kreditkartendetails zu hinterlassen. Sein Casino-Konto kann man dann einfach mit dem Benutzernamen und Neteller-Passwort abrufen. Ein- und Auszahlungen sind mit dem E-Wallet daher als sehr sicher eingestuft.

Heutzutage bieten viele Online-Shops Neteller als Bezahlmethode an. Hat man zum Beispiel spezielle Musikwünsche und möchte lieber seine eigene Hochzeitsplaylist zusammenstellen, eignet sich Music Bazaar, einer der größten Online-Musikplattformen. Die Lieblingssongs kann man sich einfach auf seinen Computer oder das Smartphone herunterladen. Praktisch ist auch, dass man Musik hier länderspezifisch filtern kann und so etwa ganz unkompliziert griechische, russische oder türkische Klänge findet, die man sonst vielleicht nicht entdeckt hätte. Hochzeitsmusik spielt natürlich eine große Rolle, um die richtige Atmosphäre zu kreieren und Gäste auf die Tanzfläche zu locken. Auf jeden Fall lohtn es sich in dem Bereich, unterschiedliche Bezahlmöglichkeiten in Betracht zu ziehen.

Dienstleister vor Ort in bar bezahlen

Wie eingangs erwähnt, bevorzugen einige Dienstleister die Bezahlung mit Bargeld. Haben Sie eine Band und vielleicht einen Unterhaltungskünstler engagiert, die direkt nach ihrem Auftritt bezahlt werden möchten? Und müssen sie die Hochzeitstorte auch direkt nach der Lieferung bezahlen? Um Stress am Hochzeitstag zu vermeiden, empfiehlt es sich, Briefkuverts mit den entsprechenden Betrag für jeden Dienstleister schon im Voraus fertigzumachen. Die Finanzen behält man am besten mit einer Excel-Tabelle im Blick, in der man auflistet, welche Kosten in welcher Form auf einen zukommen. Für weitere, vielleicht auch ungeplante, Ausgaben wie Taxifahrten oder Trinkgeld ist es sinnvoll, eine Notreserve dabei zu haben. Keiner möchte am schönsten Tag des Lebens unnötig in Diskussionen über ungeklärte Geldfragen verwickelt werden.
Gesamtausgaben im Blick behalten

Abgesehen von den unterschiedlichen Bezahloptionen sollte man auch die Gesamtausgaben seiner Hochzeit genauestens im Blick haben. Jedes Paar hat ein bestimmtes Budget, das es nicht zu überschreiten gilt. Es ist wichtig, geplante oder bereits getätigte Ausgaben aufzulisten und dabei noch „Luft nach oben“ für ungeplante Kosten zu lassen. Entscheidender Faktor ist die Anzahl der Gäste, da sich die Hochzeitslocation, die Anzahl der Speisen, die Menge der Party-Dekoration, etc. an genau diese richtet. Weiß man die Anzahl der Gäste, hat man damit einen guten Startwert. Rechnet man zum Beispiel mit 50 Gästen und einem Essens- und Getränkebudget von 50 Euro pro Person, kommt man damit auf 2.500 Euro. Die weiteren besprochenen Kosten werden addiert.

Seiner Hochzeit einen finanziellen Rahmen zu setzen und diesen dann einzuhalten, ist sicher nicht immer einfach. Weiß man aber, mit welchen Kosten man rechnen muss, können sich Hochzeitspaare gut auf ihre Traumfeier vorbereiten. Unterschiedliche Bezahloptionen ermöglichen es, auf die Präferenzen von Dienstleistern einzugehen und das eigene Budget im Auge zu haben. Visacard ist eine sichere Bezahloption, um größere Summen zu begleichen. Neteller eignet sich hervorragend, um die monetären Grenzen nicht aus dem Blick zu verlieren und Bargeld ist optimal, um Dienstleister wie Unterhaltungskünstler und Konditoren direkt am Hochzeitstag zu bezahlen.

Bildquelle: hochzeitsfotograf - Pixelio.de


Sie lesen gerade: » Welche Bezahloptionen für die Traumhochzeit?