Wetten, dass ich…? – Spiele für Hochzeitsgäste

Wahrscheinlich sind Wetten so alt wie die Menschheit selbst. Welcher Reiz davon ausgeht, den Ausgang eines Ereignisses richtig zu erraten, weiß schon jedes Kind. „Wetten dass ich…“ heißt es so oft aus dem Kindermund. Doch auch Erwachsene lieben es, beim Sport mitzufiebern und setzen auf das Lieblingsteam.

Wer über 18 Jahre alt ist, hat die Möglichkeit um Geld zu spielen. Somit ist für noch mehr Nervenkitzel gesorgt. Jeder hat sich schon einmal ausgemalt, was man mit einem großen Gewinn anstellen würde. Während es für einige um die Rückzahlung eines Kredites geht, würden sich andere einen Sportwagen oder eine pompöse Hochzeit mit einem Einkaräter leisten. Noch nie waren die Möglichkeiten zu Wetten so vielfältig wie heute.

In privaten Kreisen tippt man ebenso gerne auf den persönlichen Favoriten wie in Wettbüros oder bei den zahlreichen online Anbietern. Wetten war nicht immer so einfach, das wird klar, wenn man sich mit der Geschichte befasst. Und auch auf Hochzeitsfeiern ist es eine interessante Abwechslung, mit den Gästen Wettspiele zu machen. Das lockert die Stimmung ungemein auf.

Wetten in der Antike

colosseumSchon bei den alten Römern und Griechen wurde eifrig gewettet. Erste Belege dafür stammen aus dem Jahr 676 v. Chr. Damals fanden die 23. Olympischen Spiele statt, bei dem Zuseher Geld oder andere Vermögenswerte auf Sportler setzen konnten. Anscheinend gab es schon damals spontane Wetten, im deren Rahmen man selbst dann noch wetten konnte, wenn der Kampf bereits begonnen hatte. Viele kennen die legendären Wagenrennen im römischen Circus Maximus noch aus den Geschichtsbüchern. Hier eiferten die Zuseher ebenso mit wie bei den Gladiatorenkämpfen im römischen Kolosseum. Mit dem Untergang des römischen Reiches war es allerdings auch mit dem Wetten für einige Zeit vorbei.

Im Mittelalter war jedes Glücksspiel verpönt und sogar bei Strafe verboten. Was sich hinter den Mauern privater Häuser abgespielt hat, weiß man natürlich nicht. Im 18. Jahrhundert gab es einen wahren Aufschwung in der Branche, als in Großbritannien die ersten Buchmacher gegründet wurden. Damals wurden die Einsätze vorwiegend dafür verwendet, Veranstaltungen zu finanzieren. Später gab es in Wettbüros die Möglichkeit, an einem Ort auf viele Wettkämpfe in aller Welt zu setzen.

Was änderte sich mit online Wettbüros?

Seitdem das Internet in fast jedem Haushalt verfügbar ist, hat sich die Welt verändert. Das bemerkt man auch in der Wettbranche. Anstatt in das nächste Wettbüro zu gehen, setzen sich viele Spieler lieber vor den PC oder Laptop und geben ihre Tipps online ab. Die Vorteile dabei liegen auf der Hand:

  • Wetten überall möglich
  • große Auswahl an Möglichkeiten
  • Spiele in aller Welt abrufbar
  • keine Bindung an Öffnungszeiten
  • keine Fahrzeit zum Wettbüro

Nicht nur für Menschen, die an Orten wohnen wo das nächste Wettbüro kilometerweit entfernt ist, sind online Wettbüros oft die bevorzugte Variante. Immerhin spart man sich den Weg und die Parkplatzsuche und kann genau dann wetten, wenn man Zeit dazu hat. Dank mobiler Apps ist es sogar möglich, von unterwegs mit dem Smartphone seinen Tipp zu platzieren und das quasi von jeder Location aus.

Online Wettbüros – die Auswahl

Wer sich zum ersten Mal in einem Wettbüro registrieren möchte, hat die Wahl. Immerhin gibt es unzählige Anbieter. Ein wichtiger Punkt für alle Spieler ist die Sicherheit. Daher sollte man darauf achten, dass alle persönlichen Daten über eine verschlüsselte Leitung übertragen werden. Den Unterschied macht natürlich auch das Layout der Webseite. Immerhin möchte man sich auf der Homepage schnell zurechtfinden und die bevorzugte Wettart nicht lange suchen müssen. Noch dazu kommen die Zahlungsmodalitäten. Zu den Standardvarianten zählen Kreditkarte, Sofortüberweisung und E-Wallets wie PayPal. Wer auf Vergleichsplattformen die Rezensionen anderer Kunden liest, erhält darin wertvolle Tipps und Informationen.

Bildquelle: thopix - Pixelio.de


Sie lesen gerade: » Wetten, dass ich…? – Spiele für Hochzeitsgäste