Öffentlicher Heiratsantrag: Ja oder Nein?

Nachdem man für sich selbst festgestellt hat, dass man den Partner fürs Leben gefunden hat, denkt man über kurz oder lang auch an den Heiratsantrag. Meist sind es die Herren der Schöpfung, die die Frage stellen und die auch vermutlich mit wesentlich mehr Unsicherheit und Furcht an den entscheidenden Moment denken, denn schließlich soll ja alles perfekt sein - und die Herzdame soll ja auch noch ‚ja‘ sagen!

Wer den Heiratsantrag aber gerne etwas ungewöhnlicher als beim trauten Abendessen zu zweit im Kerzenschein vorbringen möchte, der kann sich auch eine öffentliche Plattform dafür suchen. So bleibt der besondere Moment ganz bestimmt im Gedächtnis und oftmals einfacher auf Foto oder Video festzuhalten. Bevor es aber an die Frage aller Fragen geht, sollte derjenige, der sie stellt, sich sicher sein, dass er die gewünschte Antwort erhält und dass sein Gegenüber mit der Öffentlichkeit auch kein Problem hat.

Jason und Natasha Mercier sind beide professionelle Pokerspieler und es daher gewöhnt, ständig in der Öffentlichkeit und im Fernsehen präsent zu sein. Aus diesem Grund dachte sich Jason auch, dass die Öffentlichkeit der perfekte Rahmen für seinen Antrag sein würde. Als Natasha auf dem dritten Platz in einem Turnier ausgeschieden war, überraschte er seine Freundin mit einem Ring, ging auf die Knie und fragte sie, ob sie ihn heiraten wollte. Die Antwort war ‚ja‘ und Natasha hatte nur noch Augen für ihren neuen Verlobten und den wunderbaren Ring, der nun an ihrer Hand glitzerte und war nicht mehr wirklich traurig, das Turnier nicht gewonnen zu haben.

Ob der Antrag nun auf einer großen Leinwand bei einem Sportereignis gemacht wird…

SOURCE: Photo by mark6mauno via Flickr, CC BY-SA 2.0

… oder lieber unter freiem Himmel, aber mit weniger Zuschauern…

SOURCE: Photo by Matt via Flickr, CC BY 2.0

… nicht jeder hat so viel Glück, dass die Angebetete ‚ja‘ sagt, wie zahllose Videos im Internet beweisen:

Für all diejenigen, die nun mit dem Gedanken an einen Antrag in aller Öffentlichkeit spielen, gibt es ein paar Sachen abzuwägen.

Was spricht für einen öffentlichen Antrag?

  • Es gibt viele Leute, die das Ereignis miterleben können und Einfluss auf den Ablauf haben und beispielsweise bei der Organisation mithelfen können
  • Der Antrag wird auf Fotos oder in Videos festgehalten, was eine besonders schöne Erinnerung für später ist
  • Direkte Reaktion des Publikums, Glückwünsche können direkt erfolgen und man kann zusammen feiern

Was spricht für einen privaten Antrag?

  • Außer dem Paar ist selten jemand direkt anwesend, bis auf eventuell einen Kellner in einem Restaurant oder ähnliche zufällig vorbeikommende Leute, wodurch der Antrag intimer ist
  • Beide können ihren wahren Gefühlen Ausdruck verleihen und müssen kein Gesicht jemandem Dritten gegenüber wahren, Tränen müssen also nicht zurückgehalten werden
  • Keiner stört die Spannung, derjenige, der die Frage stellt, muss sich nicht unter Druck gesetzt fühlen und der Antwortende darf sich Zeit mit der Antwort lassen, ohne dass es für Umstehende seltsam wird
  • Beide können gemeinsam entscheiden, wann sie Freunden und Familie die Neuigkeit mitteilen

Natürlich gilt, egal in welchem Rahmen der Antrag stattfindet, dass man sich am besten der Antwort bereits sicher sein sollte, bevor man die Frage aller Fragen stellt. Also, einfach mal beiläufig erwähnen, dass ‚x und y sich da und dort in aller Öffentlichkeit verlobt haben‘ und dann die Reaktion abwarten, das gibt schon sehr viel Einblick, ob der Partner sich über einen öffentlichen Antrag freuen würde oder nicht.


Sie lesen gerade: » Öffentlicher Heiratsantrag: Ja oder Nein?