Dein Hochzeitsring – individuell für immer

Die Hochzeitsringe stehen für die Verbundenheit zweier Menschen in der Ehe, womit ihnen ein hoher symbolischer Stellenwert zukommt. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die ausgesuchten Ringe zu dem Paar passen.

Die Ringe können nicht nur aus verschiedenen Materialien oder Kombinationen dieser bestehen, auch eingearbeitete Steine finden häufig Verwendung. Diese Vielzahl ist erfreulich, kann aber auch verwirren und im folgenden sollen einige Fragen beantwortet werden, die sich angehende Ehepaare stellen könnten.

Kann der Verlobungsring als Hochzeitsring verwendet werden?

Schon seit Menschengedenken wird ein Ring als ein Beweis der Bindung vergeben. Wenn es auch bei den alten Germanen ein wenig Herzloser zuging, denn dort wurde ein sogenannter Armring eher als Ehefessel angelegt. Man muss dazu sagen, dass in dieser Zeit auch noch viel Geld für die Braut bezahlt werden musste und der Bräutigam sich sozusagen das Recht für seine Frau erkaufte. Die Römer führten dann den heute gebräuchlichen Verlobungsring ein und versprachen mit der Übergabe an die Braut die Ehe.

ringe

Traditionell wird der Verlobungsring an der linken Hand getragen und bei der Hochzeit gibt es einen weiteren Ring, den man rechts trägt. Hier gibt es aber keine feste Regel, wer mag kann seinen Verlobungsring als Hochzeitsring verwenden. Sofern Ihnen das Material des Verlobungsrings auch für den Hochzeitsring gefällt, nehmen Sie den Verlobungsring mit zu Ihrem Goldschmied. Dieser kann aus Ihrem hochwertigen Verlobungsring einen Hochzeitsring schmieden und diesen auf Wunsch auch gänzlich verändern z. B. mit einem schönen Stein, einer anderen Politur oder einem besonderen Schliff.

Welche Steine finden bei Ringen Verwendung?

Die häufigsten Edelsteine sind Saphire, Rubine, Smaragde, Opale und Aquamarine. Diese Steine wirken als farbiger Einsatz und können auch symbolische Bedeutungen haben z. B. für die Kinder. Nicht zu vergessen sind dabei die Diamantringe, die sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen.

Der klassische Diamantring

ringBei dem Wort “Diamantring” werden Frauen sofort hellhörig. Das Funkeln dieses Steins steht für Wohlstand und Anmut. Wer darauf achtet, sieht immer wieder wunderschöne Diamantringe, sei es an den Händen Anderer oder in den Auslagen von Juwelieren und viele wünschen sich, selbst einen solchen zu besitzen, schließlich sind Diamantringe die Klassiker unter den Hochzeitsringen und werden immer gerne gewählt. Diese Ringe wirken besonders elegant und kostbar und der Stein kommt besonders bei silberfarbenen Materialien gut zur Geltung, da diese sein Funkeln unterstützen. In der Regel wählt der Mann einen Ring ohne Stein und die Frau mit Stein.

Welche Schmuckstücke gehören noch zur Braut?

Ohrschmuck sollte bei keiner Braut fehlen, ebenso wenig eleganter Hals- und Armschmuck. Bei der Auswahl des Ohrschmuckes sollte man folgendes beachten:

• auffällige Ohrhänger – harmonieren mit einem schlichten Kleid
• große und extravagante Ohrringe – können leicht überladen wirken
• großen Ohrringe – passen zu Kurzhaarfrisuren oder hochgestecktem Haar
• klassischer Ohrschmuck – Perlen, in Form von Hänger oder Stecker

» Mehr zu Brautschmuck.

Welche Materialien gibt es?

Als Material kommt in erster Linie:

– Platin
– Gold
– Silber
– Titan
– Palladium
– Wolfram

in Betracht.

Früher wurde meist das Gelbgold als Material gewählt. Heutzutage werden Eheringe aus wesentlich mehr Materialien gefertigt, je nachdem welche Wünsche das Paar hat. Abgesehen vom Gelbgold gibt es zudem noch das Rot- und das Weißgold. Beim Rotgold wird Kupfer zugemischt und sollte davon zu viel genommen werden, laufen die Ringe schnell an. Das Weißgold kann für diejenigen das Richtige sein, die einen Ring aus Gold haben möchten aber trotzdem einen silbrigen Farbton bevorzugen.

platinDa Gold ein eher weiches Material, kann es schnell zu Kratzern kommen. Ringe aus Silber sind etwas empfindlicher als solche aus Gold und laufen zudem schnell an. Natürlich ist es möglich, sie zu säubern, sodass sie wie anfangs glänzen.

Platinringe dagegen sind so hart, dass sie selten Kratzer bekommen, allerdings auch etwas schwerer. Palladium ist mit dem Platin verwandt und hat ähnliche Eigenschaften und nahezu das gleiche Aussehen, dabei wiegt es aber nur die Hälfte. Vielleicht weniger bekannt sind Hochzeitsringe aus Edelstahl. Auch diese Metalle sind sehr hart und in der Reinigung pflegeleicht. Bei hohen Goldpreisen sind Edelstahlringe zudem recht preiswert. Zuletzt sind noch die besonders leichten und kratzfesten Ringe aus Titan zu nennen. Diese sind zudem nickelfrei und damit gut für Allergiker geeignet.


Bildquelle: Andreas Müller + Maja Dumat - Pixelio.de


Sie lesen gerade: » Dein Hochzeitsring – individuell für immer