Der Brautschleier – ein Highlight zum Brautkleid

Der Brautschleier ist ein traditionelles Accessoire, welches heute eine Wiedergeburt erlebt. Er erfreut sich immer größerer Beliebtheit und darf bei kaum einer Braut fehlen. Es kommt aber auch darauf an, womit Sie sich wohler fühlen. Ist es der Brautschleier oder sind Sie eher der Typ für Curlies oder echte Blüten im Haar? Wenn Sie eher der nicht groß gewachsene Typ sind, sollten Sie von großen wuchtigen Schleiern zum Beispiel Abstand nehmen.

Brautschleier symbolisiert Jungfräulichkeit

Die Unschuld und die Keuschheit der Braut wurden früher durch den Brautschleier ausgedrückt. Heute ist es ein Bekenntnis, dass zu tragen was gefällt. So war es früher Bräuten, die ein zweites Mal heiraten wollten, verboten einen Schleier zu tragen. Heute ist erlaubt, was gefällt. Es müssen keine Voraussetzungen erfüllt sein.

Geisterschutz für die Braut

hochzeitspaarDer Brautschleier hatte früher eine sehr große Aufgabe. Er sollte die Braut vor bösen Geistern schützen. Der Brauch, das Gesicht zu verbergen, ist bis heute Tradition. Viele Bräute schreiten mit Schleier vor dem Gesicht zum Altar. Wenn dann der Bräutigam den Schleier lüftet, sieht der das strahlende Gesicht seiner Braut. Selbstverständlich kann der Schleier auch direkt hinten liegen. Da gibt es keine Vorgaben.

Passt der Schleier zum Kleid

Haben Sie sich bereits für Ihr Traumkleid entschieden, sollten Sie die Entscheidung einen Schleier zu tragen, nach dem Stil des Kleides richten. Wenn es sich zum Beispiel um ein klassisch gehaltenes Kleid mit langer Schleppe handelt, sollte auch der Schleier eine dementsprechende Länge haben. Ist das Brautkleid modern und extravagant, so darf auch der Schleier extravagant ausfallen. Bei der Vielzahl an Modellen ist der Wahl des Schleiers kaum eine Grenze gesetzt. Man sollte eben nur den Stil des Kleides beachten.

Schleier nur bei weißer Hochzeit

Nur wer Weiß heiratet, darf einen Schleier tragen. So hieß es früher. Aber lassen Sie sich von diesem Unsinn nicht ins Boxhorn jagen. Heutzutage gibt es Schleier in sehr vielen Farben, Verzierungen und Nuancen (eine Auswahl an Brautschleiern gibt’s hier)Sollten Sie keinen vorgefertigten Schleier bekommen, fragen Sie in Ihrem Brautmodegeschäft, ob Ihnen individuell einer angefertigt werden kann. Außerdem arbeiten auch die Friseure mit einem großen Stück Stoff oder Tüll, das individuell auf die Frisur abgestimmt werden kann.

Brautschleier und Frisur

Ein Thema, welches es auch zu beachten gibt. Nicht jede Frisur eignet sich für einen Schleier. Teilen Sie Ihrem Hairstylisten mit, dass Sie einen Schleier tragen möchten. Er wird Ihnen dann mit Sicherheit sagen, wie welche Frisur getragen werden kann, sodass Ihr Wunsch nach Brautschleier auch in Erfüllung gehen kann. Die beste Basis bildet eine Frisur, die ausreichend Stabilität in den Hinterkopf legt. Zu nennen ist zum Beispiel die klassische Banane.

Hinzu kommt natürlich auch, wo der Schleier befestigt werden soll. Das ist aber auch modellabhängig und obliegt Ihrer Wahl. Direkt hinter dem Pony zum Beispiel oder auf der Scheitelmitte kann der Schleier befestigt werden, ebenso in der Hochsteckfrisur oder im Nacken. Am besten ist es, den Schleier zum Probe-Styling mitzunehmen, so kann Ihr Hairstylist direkt ausprobieren, welche Frisur möglich ist, und wo der Schleier befestigt werden kann.

Kleine Klammer, große Wirkung

• Viele Schleier sind mit einer kleinen Klammer ausgestattet, die zur Befestigung in der Frisur dient. Ein fester sicherer Halt ist damit garantiert, lässt sich meist aber nur schwer aus der Frisur entfernen, was unter Umständen zum Ruin der selbigen führen kann. Sie wissen schon, dass Sie den Schleier im Laufe des Abends abnehmen möchten, dann befestigen Sie diesen mit großen Ösen, oder verzichten ganz auf Befestigungsvorrichtungen.

Eine Alternative sind große Haarnadeln. Diese lassen sich einfacher entfernen, und beschädigen nicht die Frisur. Weitere Vorteile sind die Flexibilität und die vielseitigere Einsetzbarkeit des Schleiers. Ihr Friseur wird Ihnen und Ihrer Trauzeugin gerne zeigen, wie man den Schleier entfernt, ohne die Frisur zu ruinieren.

• Sollten Sie einen Schleier wählen, der nicht an mehreren Stellen befestigt werden kann, sondern an einer bestimmten Stelle seinen Ursprung hat, ist es eine schöne Alternative, den Ansatz mit einem Diadem oder einem Schmuckkamm zu krönen. Das Angebot an Kämmchen und sogenannten Tiaras ist sehr groß. Sollten Sie sich für diese Alternative entscheiden, wählen Sie ein Model aus, welches sowohl mit Ihrem Kleid als auch mit Ihrem Schmuck harmoniert.

Die Tradition, die den Brautschleier umgibt

Viele Traditionen ranken sich um den Brautschleier. Viele dieser Bräuche ähneln sich insofern, dass die Braut den Schleier abnimmt und an die weiblichen Gäste verteilt. Varianten gibt es genügend dazu. Sie reichen von “Die Braut nimmt den Schleier nach der Trauung ab oder lässt ihn sich abnehmen, um diesen in Stücken oder im Ganzen an die weiblichen Gäste zu verteilen”, bis zu “Die Gäste übernehmen den Brautschleier per feindlicher Übernahme, zerreißen diesen in 1000 Stücke”. Egal welche Variante gewählt wird, der Brautschleier dient stets als Symbol kommender Hochzeiten. Das betrifft dann die Gäste, die den Brautschleier oder einzelne Stücke davon fangen, erkämpfen übernehmen oder überreicht bekommen.


Von Besuchern verwendete Suchanfragen:
  • brautschleier für nacken


Sie lesen gerade: » Der Brautschleier – ein Highlight zum Brautkleid