Anzüge für die Hochzeit – was geht und was geht nicht?

Die Hochzeit des besten Freundes naht und mit ihr die Frage, welche Kleidung für die Festlichkeit infrage kommt. Glücklicherweise haben sich die Kleidungsvorschriften in den letzten Jahren merklich gelockert, dennoch gibt es gerade für Herren einige Fallen, in die sie bei Hochzeitsfeiern möglichst nicht hineingeraten sollten.

Wer möchte schon gerne durch einen zu aufdringlichen Anzug dem Bräutigam die Show stehlen oder durch eine zu bunte Farbwahl als peinlich auffallen. Nachfolgend werden viele interessante Tipps für männliche Hochzeitsbesucher aufgezeigt um die Kleiderwahl deutlich zu vereinfachen.

Der Ehegatte steht im Mittelpunkt – nicht der Gast

Eine Devise für Hochzeitsgäste lautet, nie auffälliger als das Hochzeitspaar gekleidet zu sein. Damen haben hier ein recht leichtes Spiel, denn nur wenige Kleider können mit einem Hochzeitskleid konkurrieren. Bei Herren sieht es vollkommen anders aus. Zum einen tragen Herren zu festlichen Anlässen zumeist Anzüge, wodurch die Auswahl deutlich eingeschränkt ist.

Zum anderen trägt aber auch der Ehegatte einen Anzug. Nun gilt, ein eher dezentes Modell zu wählen, welches möglichst nicht auf den ersten Blick preisgibt, dass es sich eventuell um einen Maßanzug oder ein Markenstück handelt.

Vielfach braucht es jedoch kein vollständiger Anzug sein. Bleibt die Hochzeit eher im kleinen Kreis und ist das Publikum relativ leger, kann die Anzugshose ruhig durch eine chice Jeans ersetzt werden.

Gedeckte Farben anstelle von Auffälligkeiten

Unerheblich davon, ob sich die Kleiderfrage um einen kompletten Anzug oder nur um ein Jackett dreht, spielt die Farbe eine wichtige Rolle. Hier gilt, dass sicherlich nicht ausschließlich Nadelstreifenanzüge für eine Hochzeit geeignet sind. Auch braucht der Anzug nicht gleich Schwarz oder Dunkelgrau ausfallen. Allzu kräftige Farben hingegen sind ein absolutes No-Go, selbst wenn ein kräftiges Grün, Rot oder auch Blau durchaus modern ist.

anzug

Nur wirkt ein in markanten Farbtönen gekleideter Herr gerade bei kirchlichen Hochzeiten fehlplatziert und lenkt zu stark vom Hochzeitspaar ab. Ebenso ist ein weißer Anzug mit Skepsis zu betrachten. Hier och einmal die wichtigsten Fakten zu Anzügen in Bezug auf Hochzeiten:

- Keine zu kräftigen Farben wählen
– Weiße Anzüge sind dem Bräutigam vorbehalten
– Kleidung sollte sich auch an der Größe der Hochzeitsgesellschaft orientieren

Menschenkenntnis rangiert vor Geschmack

Bei der Kleidungsauswahl genügt es zumeist, den Charakter des Hochzeitspaars zu bedenken. Ist das Paar recht locker und offen eingestellt, können männliche Gäste durchaus mit auffälligeren Anzügen erscheinen.

Sicherlich, ein Rot, welches problemlos mit dem Stoppschild konkurriert, ist dennoch fehlplatziert, doch zarte Farbtöne, kombiniert mit einem schlichten Hemd sind bei Hochzeiten gern gesehen.

Dabei werden nicht nur Klassiker geboten, sondern der männliche Hochzeitsbesucher findet hier auch sehr moderne Kombinationen, die jedoch trotzdem den Bräutigam nicht in den Schatten stellen.

Nutzen auch Sie die Möglichkeiten, die die heutige Hochzeitsmode bietet und freuen Sie sich auch als Gast auf eine wunderschöne Feier, die dem Brautpaar und allen Beteiligten für immer schön in Erinnerung bleiben wird.


Von Besuchern verwendete Suchanfragen:
  • herrenanzüge +heiraten

Bildquelle: Karl-Michael Soemer - Pixelio.de


Sie lesen gerade: » Anzüge für die Hochzeit – was geht und was geht nicht?